Auch ein Plastikbecher schmilzt im Tank

Wird durch ungünstige Lagerbedingungen feucht gewordenes Granulat in einen heißen Tank eingefüllt, entsteht durch die verdampfende Feuchtigkeit heißer Wasserdampf. Aus 20 g Wasser können sich bis zu 25 L Wasserdampf entwickeln. Der heiße Schmelzklebstoff schäumt und steigt im Behälter auf. Da kann einem schon vor Schreck der Füllbecher in den Tank hineinfallen.

Feucht gewordenes Granulat muss vor der Verwendung getrocknet werden. Breiten Sie das Granulat in einem warmen und trockenen Bereich aus und lassen es abtrocknen. Dann lässt es sich wieder sicher verwenden.

P.S. Selbstverständlich wird der Plastikbecher im Tank der Anlage problemlos aufgeschmolzen, aber die dabei entstehenden Dämpfe sind giftig! Die aufgelösten Bestandteile des Bechers verbinden sich zwar mit dem geschmolzenen Klebstoff und sind mit bloßem Auge fast nicht mehr sichtbar. Doch die feinen Stückchen verschmutzen die Filter und beschädigen Ihre Anlage auf Dauer schwer.

Und zu guter Letzt das wichtigste: Plastikbecher haben keine der Eigenschaften eines Schmelzklebstoffes. Dort wo die feinen Reste zusammen mit dem  Schmelzklebstoff aufgetragen werden, ist die Verklebung gestört: An diesen Stellen ist keine Haftung möglich. Daher schnell wieder aus dem Tank entfernen.