• Newsletter
    Die ganze Welt der Schmelzklebstoffe in einem Newsletter!
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen
    Handpistolen - präzises und sicheres Auftragen im manuellen Klebebetrieb
  • ONE4ALL
    one4all - Auftragsköpfe und andere kompatible Ersatzteile für Nordson, Robatech und ITW Dynatec
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen
    Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen - Die kleinsten Tankanlagen der Welt!
  • Tankanlagen im industriellen Einsatz
    Tankanlagen von 1 bis 200 Litern - für jede Anwendung die passenden Lösung
  • Newsletter
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen
  • ONE4ALL
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen
  • Tankanlagen im industriellen Einsatz
  • BÜHNEN
  • News
  • Schmelzklebstoff-Klassifizierung: Basispolymer EVA

Ethylen-Vinylacetat (EVA) ist ein häufig verwendetes Basispolymer für Standardverklebungen. Ihren Einsatz finden die Schmelzklebstoffe u.a. in der Floristik, im Handwerk und in der Verpackungsindustrie.

EVA basierte Hotmelts sind 100% Feststoffe und in der Basis transparent. Sie sind Mehrkomponentensysteme, bei denen durch geschicktes Kombinieren verschiedener Polymere und Zusatzstoffe gezielt Eigenschaften eingestellt werden. EVA Schmelzklebstoffe enthalten ca. 33% Polymer. Diese Polymere weisen eine gute Verträglichkeit zu den Additiven auf. Additive können z.B. Harz, Wachs, Öl, Füllstoffe und Tackifier sein, mit denen z.B. die Fließfähigkeit, die offene und die Abbindezeit, Erweichungspunkt oder die Farbe beeinflusst werden. Erst durch die Rezeptur erhält der Klebstoff seine charakteristischen Eigenschaften.


Heißklebstoffe auf EVA-Basis können sich u.a. durch relativ kurze Offen- und Abbindezeiten auszeichnen. Häufig wird diese Schmelzklebstofftype in Form von Sticks mit Hilfe von Heißklebepistolen verarbeitet. Ein Vorteil von EVA-Heißklebstoffen: Ethylen-Vinylacetat wird im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 als nicht gefährlich eingestuft und ist nach EG-Richtlinie nicht kennzeichnungspflichtig.

Chemische Formel EVADie Verarbeitungstemperatur dieser Klebstoffart liegt meist bei 170°-200°C. Die fast inerte Struktur verleiht eine gute thermische Stabilität. Das heißt EVA behält zuverlässig bei diesen Temperaturen die seine Eigenschaften in Kohäsion und Festigkeit der Verklebung.

Zu hohe Wärmebelastung beschädigt allerdings die Schwachstelle in der Polymerkette: Zerstört werden kann die Doppelbindung O=C. Über 210°C kann diese Einheit abgespalten werden.
Dann entsteht Essigsäure, die zu Geruchsbelästigung führt. Sollen EVA-Klebstoffe bei diesen und höheren Temperaturen verarbeitet werden, empfiehlt es sich eine Absauganlage am Arbeitsplatz einzurichten. Zu berücksichtigen bei hoher Temperatur ist, dass sich die Eigenschaften des Klebstoffes verändern. Wenn Sie einen solchen Einsatz planen, halten Sie unbedingt Rücksprache mit Ihrem BÜHNEN Ansprechpartner vor Ort.

Vor allem das ausgewogene Adhäsions-/ Kohäsionsverhältnis und das gute Preis-/ Leistungsverhältnis macht diesen Klebstofftyp so erfolgreich. Daher sind viele Heißklebstoff-Sticks, die in Baumärkten und für den Hobbybereich verfügbar sind, EVA basiert.

Vorteile von EVA-Klebstoffen

  • Universell einsetzbar
  • Ausgewogenes Adhäsions-/ Kohäsionsverhältnis
  • Gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  • Gesundheitlich unbedenklich und nicht kennzeichnungspflichtig
  • Bis 200°C gute thermische Stabilität

Grenzen von EVA-Klebstoffen

  • Schlechte Adhäsion bei niederenergetischen unpolaren Oberflächen (u.a. PP-, PE-, PS-Kunststoffe)
  • Tendenziell ungeeignet, wenn lange Offenzeiten gefordert sind



Klebstoffberatung erhalten