• wing.line Serie
    Die wing.line-Serie: Höhere Leistung bei 30% weniger Abzugskräften
  • Newsletter
    Die ganze Welt der Schmelzklebstoffe in einem Newsletter!
  • ONE4ALL
    one4all - Auftragsköpfe und andere kompatible Ersatzteile für Nordson, Robatech und ITW Dynatec
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen
    Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen - Die kleinsten Tankanlagen der Welt!
  • wing.line Serie
  • Newsletter
  • ONE4ALL
  • Pneumatische Schmelzklebstoffpistolen

In den 1970er Jahren bringt Bühnen Klebesysteme die Klebepistole nach Deutschland – der Startschuss einer Erfolgsstory. Heute überzeugt das Unternehmen mit einer großen Auswahl an Klebstoffen und Auftragsgeräten. Kunden profitieren von einem Rundum-Paket, das sichere Verbindungen schafft.

Dafür kleben wir“ – getreu diesem Motto agiert Bühnen Klebesysteme als ein führender Anbieter von ganzheitlichen Lösungen der Schmelzklebstoff-Technologie. Gegründet im Jahr 1922 als kleiner Handwerksbetrieb in Bremen befindet sich das Unternehmen heute bereits in dritter Generation in Familienhand. Nach fast 100 Jahren ist Bühnen Klebetechnik ein international tätiges Full-Service-Unternehmen, das ein umfangreiches Produktportfolio mit umfassendem Branchen-Know-how vereint. Mitte der 1970er Jahre stieg Bühnen in den Bereich Kleben mit Schmelzklebstoffe ein und entwickelt seither auch passende Auftragsgeräte. Dieses Geschäftsfeld wird Anfang der 2000er Jahre zum ausschließlichen Kerngeschäft. Derzeit beschäftigt Bühnen 102 Mitarbeiter in der DACH-Region, den Benelux-Staaten, in der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn sowie im UK. Darüber hinaus verfügt Bühnen über ein Händlernetzwerk, das den Vertrieb des Portfolios auf internationaler Ebene übernimmt. Beliefert werden Kunden aus verschiedenen Branchen. Dazu zählen unter anderem der Bereich Verpackung und Display, die Baubranche, Elektroindustrie, Maschinenbau, Automotive, Holz, Floristik sowie die Textilbranche.

Alles aus einer Hand

Auf die Frage, wie Bühnen Klebstoffe sich von Mitbewerbern unterscheidet, erwidert Jan Hunke, Mitglied der Geschäftsführung: „Wir bieten sowohl Klebstoffe als auch Auftragsgeräte. Ein derartiges Geschäftsmodell ist auf dem Markt einzigartig.“ Das Portfolio besteht aus über 500 Schmelzklebstoffen, die nach Erwärmen schmelzen. Anschließend ermöglicht das Abkühlen des Klebstoffes nach dem Fügen eine dauerhafte Verbindung der zu verklebenden Substrate. Die Schmelzklebstoffe sind unter anderem in Form von Kerzen, Granulaten, Kartuschen und Fässern erhältlich. Um die Klebstoffe zu applizieren, sind zahlreiche Auftragsgeräte im Programm – von mechanischen und pneumatischen Klebepistolen bis hin zu großen Schmelzgeräten. Hinzu kommt eine große Auswahl an Zubehör und Ersatzteilen – auch für Klebstoff-Schmelzgeräte anderer Hersteller.

Zudem können die Experten von Bühnen auf umfassendes Know-how und langjährige Erfahrung zurückgreifen. Dieses Branchenwissen ist bei der Auswahl des richtigen Klebstoffs und Auftragsgeräts entscheidend. Vor diesem Hintergrund ist Bühnen als Full-Service-Unternehmen im Stande, ganzheitliche und individuelle Lösungen zu liefern: „Unsere Kunden erhalten von der Beratung über Tests und Lieferung bis hin zu Schulungen, Service und Wartung alles aus einer Hand. So können wir als zentraler Ansprechpartner alle Fragen rund um das Thema Kleben beantworten.“ Folglich gestaltet sich die Zusammenarbeit effizient – ein Benefit, von dem Kundenprofitieren. In diesem nachhaltigen, kundenorientierten Ansatz sieht Hunke eine weitere Besonderheit: „Unser Betrieb ist auf langfristige Kundenbeziehungen ausgelegt. Im engen Austausch erfahren wir, welche Anforderungen die Kunden haben. Auf dieser Basis können wir Produkte entwickeln, die genau diesen Bedürfnissen entsprechen.“

Lösungen für Displayklebung

Ein großes Geschäftsfeld von Bühnen ist die Klebung von Displays und Verpackungen. Diese Industrien sind somit auch im Fokus eines jeden der 32 Außendienstmitarbeiter der Firma. „Bei den großen Klebstofflieferanten wird die Displayklebung als Nischenanwendung gesehen. Bühnen ist in der Lage größere, aber auch kleinere Bedarfe zu decken. Dabei spielt die Klebung im wahrsten Sinne des Wortes eine tragende Rolle und ist entscheidend dafür, ob eine Zweitplatzierung erfolgreich am POS performt“, berichtet Andreas Ditze, Produktmanager Bühnen Klebetechnik. Die Herausforderung besteht darin, einen geeigneten Klebstoff zu finden. Bei der Auswahl müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden, erklärt Ditze: „Für welchen Einsatz ist das Display bestimmt? Welche Temperaturen und Luftfeuchtigkeit herrschen dort? Aus welchem Material besteht das Display? Wie ist die Oberflächenbeschaffenheit? Weist die Kartonage hohe Rückstellkräfte auf? Erfolgt der Klebstoffauftrag manuell oder automatisch per Plotter? Wie wird gefügt?“ Umso detaillierter die Antworten auf diese Fragen ausfallen, desto versierter können die Experten einen entsprechenden Klebstoff und ein Auftragsgerät auswählen, versichert Ditze: „Unser Ziel ist es, die beste Lösung für die individuelle Displayklebung zu bieten und damit den Anforderungen gerecht zu werden.“

Die Klebepistole

In der Displayherstellung werden je nach Stückzahl Klebungen per Handarbeit ausgeführt. Dafür kommen häufig mechanische Heißklebepistolen zum Einsatz. In diesem Bereich hat Bühnen in enger Abstimmung mit Anwendern das Portfolio um eine neue Produktlinie erweitert – mit dem Ziel, Arbeitsprozesse zu verbessern. „Mit der wing.line® stick Reihe bieten wir Heißklebepistolen, die in der Displayklebung dazu beitragen, reproduzierbare und qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen.“, sagt Hunke. Mit den Produktmodellen HB 240 und HB 250 ist es der Entwicklungsabteilung von Bühnen gelungen, die Abzugskräfte um 30 Prozent zu reduzieren. Außerdem bieten die Heißklebepistolen neben einer verbesserten Ergonomie eine optimierte Temperaturregelung sowie Bereitschaftsanzeige. „Mit all diesen Features erleichtern wir den manuellen Klebstoffauftrag. Die Neuerungen sorgen definitiv für einen entscheidenden Unterschied – und werden daher von den Anwendern geschätzt“, fasst Hunke zusammen.

Mit freundlicher Genehmigung der display Verlags GmbH.
Erschienen in der display Juni/Juli 2020.