Shore-Härte

Shore-MessgerätDas Messverfahren zur Shore-Härte wurde 1915 von dem Amerikaner Albert F. Shore entwickelt. Durch den Messwert erhält man einen Werkstoffkennwert für Thermoplaste und Kunststoffe.

Das Messgerät des Shore-Härte-Prüfers besteht im Wesentlichen aus einem federbelasteten Stift aus gehärtetem Stahl. Bei diesen Verfahren wird der Stift mit Federkraft in den zu prüfenden Klebstoff gedrückt und die  Eindringtiefe stellt das Maß für die Shore-Härte dar.

Diese wird auf einer Skala von 0 Shore (2,5 Millimeter Eindringtiefe) bis 100 Shore (0 Millimeter Eindringtiefe) gemessen. Dabei entspricht der Skalenwert 0 der maximal möglichen Eindringtiefe, d.h. der Werkstoff setzt dem Eindrücken des Stiftes keinen Widerstand entgegen. Dagegen entspricht der Skalenwert 100 einem sehr hohen Widerstand des Klebstoffs gegenüber dem Eindringen und es wird praktisch kein Eindruck erzeugt.